Auch Strom aus erneuerbarer Energie darf nicht verschwendet werden

Sandra 1. August 2012 1


Überall wird propagiert, dass bei Geschirrspülern und Waschmaschinen die Kurzprogramme kräftig Energie und Wasser sparen sollen. So ließen sich die Energiekosten verringern und auch die trotz der Ökotarife mit Strom aus erneuerbaren Energien anfallenden Belastungen deutlich minimieren. Ein aktueller Test des Berliner Ablegers der Stiftung Warentest deckte jetzt auf, dass es sich um einen gewaltigen Irrtum handelt.

Insgesamt wurden dreißig Geschirrspüler getestet. Und dort lagen sowohl der Wasserverbrauch als auch der Stromverbrauch bei den Kurzprogrammen deutlich über den Werten, die mit Spar- und Eco-Programmen erzielt werden können. Der mieseste Kandidat bei den Geschirrspülern verbrauchte im Kurzprogramm ganze sechs Liter Wasser mehr als im Eco-Programm. Beim Stromverbrauch schlägt eine Negativdifferenz von einer halben Kilowattstunde pro Spülgang im Kurzprogramm zu Buche. Wie viel erneuerbare Energie oder konventionell erzeugte Energie dabei verschwendet wird, zeigt der Blick auf den durchschnittlichen Vier-Personen-Haushalt. Hier läuft der Geschirrspüler ein Mal am Tag. Multipliziert man das mit 365 Tagen im Jahr, kommt ein Mehrverbrauch von 182,5 Kilowattstunden pro Jahr zusammen. Bei den aktuellen Strompreisen wären das Mehrkosten von knappen 50 Euro pro Haushalt, bei denen die Differenz beim Wasserverbrauch noch nicht mit gerechnet ist.

Fakt ist: Wer Strom sparen möchte, auch wenn er aus erneuerbaren Energien stammt, der sollte die deutlich längeren Laufzeiten der ECO-Programme in Kauf nehmen. Außerdem sollte er sich bei der Anschaffung von Geschirrspülern auf Geräte beschränken, bei denen über Sensoren der Verschmutzungsgrad bestimmt und so der Wasser- und Energieverbrauch individuell gesteuert werden kann. Bei der Waschmaschine ist das technische Pendant der Sensor, der die jeweilige Beladung erkennen kann.


  • http://www.gruenspar.de/strom-sparen.html Gruenspar

    Interessante Sache. Hast du irgendwo die originale Untersuchung als URL oder Paper da? Würde ich gerne mal sehen.