Altmaier will Club der Energiewendestaaten gründen

admin 16. Januar 2013 0


Zurzeit findet in Abu Dhabi eine Vollversammlung der IRENA (International Renewable Energy Agency) statt. Die IRENA bildet eine internationale Regierungsorganisation, deren Ziel es ist, international die nachhaltige Nutzung von erneuerbaren Energien in der Welt zu fördern. Zurzeit sind neben der Europäischen Union 102 Staaten Mitglieder der IRENA. Desweiteren haben 63 weitere Länder eine Mitgliedschaft beantragt.

Auch Bundesumweltminister Peter Altmaier nimmt an der Vollversammlung teil. Dort will er die Chance nutzen, um einen sogenannten Club der Energiewendestaaten zu gründen. In dem Club sollen Vorreiter der Energiewende zusammenarbeiten, um die zukünftigen Grundlagen des Ausbaus von erneuerbaren Energien besser zu koordinieren. In Zeiten von steigenden Rohstoffpreisen, Klimawandel und Ressourcenknappheit, sollen die regenerativen Energien die Energieversorgung der Zukunft sichern. Neben der Energieversorgung bietet der Ausbau der erneuerbaren Energien auch den Ausbau der Wirtschaft.

Genaue Informationen über die Mitgliederstaaten gibt es nicht, doch sollen auch Schwellenländer wie China und Südafrika mitmachen. Zudem wünscht sich Altmaier einen Zusammenschluss von europäischen Staaten für die erneuerbaren Energien, ähnlich dem Airbus-Konsortium. Ein europäischer Zusammenschluss in der Solar-Branche zum Beispiel, wäre hilfreich auf dem internationalen Markt. Die Produzenten könnten geschlossen auf dem Markt auftreten und so besser gegen die Konkurrenz aus dem Ausland, wie Asien, agieren.