Algerien plant den Bau eines solaren Turmkraftwerkes

admin 21. Oktober 2012 0


Das Ministerium für Hochschulwesen und wissenschaftliche Forschung der Demokratischen Volksrepublik Algerien und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der Bundesrepublik Deutschland wollen in Zusammenarbeit das erste solare Turmkraftwerk in Nordafrika errichten. Geplant ist der Bau eines Gas-Sonnenwärme-Kraftwerkes, welches eine Leistung von bis zu sieben Megwatt produzieren kann. Es werden hierbei wichtige Komponente der Kraftwerkstechnologie verwendet, die vom Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) und Partnern, gemeinsam entwickelt wurden.

Das Hybridkraftwerk kann ausschließlich mit Sonnenenergie oder zusätzlich mit Gas betrieben werden. Es soll in Boughezoul am nördlichen Rand der Sahara gebaut werden. Algerien verfügt über große Gasvorkommen, welche das Hybridkraftwerk umso attraktiver machen, da es sich um eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative gegenüber fossilen Brennstoffen bildet. Das Kraftwerk soll vor allem auch als Pilot- und Forschungskraftwerk dienen.

Essentielle Komponente und Technologien des Kraftwerkes wurden beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt entwickelt. Zunächst wurde von den Forschern ein Strahlungsempfänger HITREC (High Temperature Receiver) entwickelt und getestet. Sonnenstrahlen werden über Spiegel auf den Strahlungsempfänger auf der Spitze des Turms reflektiert und in Wärmeenergie umgewandelt. Der HITREC-Strahlungsempfänger ist auf robuste Arbeit ausgerichtet, was besonders wichtig für die Nutzung in Nordafrika ist.

Die Plataforma Solar de Almeria in Südspanien war die erste größere Anlage, auf der ein solcher Receiver getestet wurde. 2009 wurde der Durchbruch mit dieser Technologie im Pilot-Turmkraftwerk in Jülich erreicht, welche vom Anlagenbauer Kraftanlagen München (KAM) fertig gestellt wurde.