Aktuelles Positionspapier des VDI sieht Klimaschutz und Reduktion der Treibhausgase als wichtigste Ziele der Energiewende

Daniel Reissmann 7. März 2014 0


Als das Großprojekt unserer Zeit, wie es Politiker gern beschreiben, birgt die Energiewende eine latente Unübersichtlichkeit für den interessierten Bürger. Vor allem in Bezug auf die Zielstellungen der Energiewende kann man leicht den Überblick verlieren. Die einen wollen Nachhaltigkeit, also ein Gleichgewicht zwischen Ökonomie, Sozialen Interessen und ökologischer Entwicklung, die Anderen wollen einen sinkenden Strompreis. Wieder Andere bevorzugen die Versorgungssicherheit und die Finanzierbarkeit als Leitprinzipien einer guten Energiewende. Das Grundproblem der Debatte um eine Transformation des Energiesystems, ist dabei ein wenig in Vergessenheit geraten. Den abseits aller ökonomischen und politischen Debatten verfolgt die Energiewende doch primär die Ziele Klimaschutz und Reduktion der Treibhausgasemissionen.

© jonasginter - Fotolia.com

© jonasginter – Fotolia.com

Effizienzsteigerung und Einsparung von Energie

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) hat mit seinem jüngst veröffentlichten Positionspapier den Versuch unternommen, die eigentliche Ziele der Energiewende wieder ein wenig in den Fokus zu rücken. Das Papier des Verbands kommt zu dem Schluss, dass sich die Ziele vor allem durch eine Entkarbonisierung erreichen lassen. Dass heißt es sollte weniger Kohlenstoff in der Energiewirtschaft verwendet werden. Als geeignete Methoden schlägt der VDI eine Effizienzsteigerung und eine Einsparung von Energie vor. Prof. Udo Ungeheuer, Präsident des VDI sagte dazu: „Die Energiepolitik muss sich in den nächsten Jahrzehnten an den Grundprinzipien von Technikoffenheit, sparsamer Energienutzung, erneuerbaren Energien, Netzausbau und einem angemessen Kosten-Nutzen-Verhältnis orientieren, damit die Energiewende gelingen kann“. Vor allem die Integration der erneuerbaren Energien in das bestehende Energiesystem sieht der Verband als wesentlichen Schritt. Beispielsweise durch einen Ausbau der Netze und der flächendeckenden Errichtung von Speichern. Bei den künftigen Herausforderungen die in diesem Zusammenhang auf Deutschland zukommen gerät Ungeheuer beinahe ins Schwärmen. So meint er: „Die Energiewende stellt ein ehrgeiziges, aber zu erreichendes Ziel dar. Zugleich ist sie eine Herausforderung, die ein faszinierendes und anspruchsvolles Arbeitsfeld für Ingenieurinnen und Ingenieure darstellt und die Chance bietet, durch den Export effizienter Energietechnologien neue Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen“.


Comments are closed.